Gotte-Götti-Rituale

Sieben Rituale, die die Beziehung zu deinem Patenkind stärken

Heimwerker-Ritual: Micha ist der Götti von Ben. Micha ist ein begeisterter und geschickter Heimwerker, was man von Bens Eltern nicht gerade behaupten kann. Seine Leidenschaft teilt Micha mit seinem Göttibub. Jedes Jahr nehmen sie sich ein Projekt vor: Pläne schmieden, Material in der Werkstatt oder im Hobbycenter holen, werken. Letzten Sommer haben sie zusammen ein Vogelhäuschen gebaut. Jetzt muss nur noch der Winter kommen. 

Ort-Ritual: Peter ist der Götti von Stefan und langjähriger Freund der Familie. Seit Stefan laufen kann, holt Peter seinen Göttibub ab, um mit ihm im Botanischen Garten spazieren zu gehen. Heute ist Stefan 20 Jahre alt, und noch immer treffen die beiden sich regelmässig in diesem Garten, der im Lauf der Zeit zu «ihrem» Garten geworden ist.

Snack-Ritual: Irmgard ist das Gotti von Leon. Sie wohnt ziemlich weit entfernt und sieht Leon deshalb nur selten. Als Leon als kleiner Junge zum ersten Mal für ein ganzes Wochenende zu ihr in die Ferien durfte, hatte er starke Halsschmerzen (und sicher auch ein bisschen Heimweh) und wurde mit selbstgemachtem Himbeerglace gesundgepflegt. Jedes Mal, wenn Irmgard zu Besuch kommt, gehen die beiden in die Stadt, um eine neue Sorte Glace auszuprobieren. Denn Liebe geht bekanntlich über den Magen. 

Gottesdienst-Ritual: Elisabeth ist die Gotti von Jonas. Sie ist eine langjährige Freundin der Familie, die ganz in der Nähe wohnt. Jonas schläft sonntags gerne aus. Doch er weiss, wie wichtig es für Elisabeth ist, am Sonntagmorgen in die Kirche zu gehen. Auf dem Weg zur Kirche sammelt sie ihn regelmässig ein. So schafft er es zumindest einmal im Monat neben ihr auf der Kirchbank zu sitzen, was er inzwischen sehr geniesst.

Hobby-Ritual: Bernd ist der Götti von Luke. Von Bernd lernt Luke nur am Rand religiöse Weisheiten – dafür umso mehr Sportnachrichten. Vor allem das Interesse an Eishockey teilen die beiden. Regelmässig treffen Bernd und Luke sich im Eishockeystadion, um sich gemeinsam ein Spiel anzusehen – mittlerweile ist fast schon unbedeutend, wer eigentlich gewinnt.

Geschenk-Ritual: Michael ist der Götti von Laura. Er selbst hat zwei Söhne. Irgendwie fällt es ihm schwer, einen Draht zu Laura zu finden und ihre Interessen zu teilen. Doch etwas Gutes möchte er ihr tun: Seit ihrer Taufe schenkt er ihr Silbermünzen. Jedes Jahr kommt eine dazu. Im Lauf ihres Lebens füllt sich allmählich eine kleine Schatztruhe, die ihr vielleicht einmal durch schlechte Zeiten helfen kann. Auch wenn Zeit bekanntlich Gold wert ist, ist eine Silbermünze pro Jahr  auch nicht zu verachten.

Telefon-Ritual: Maria ist das Gotti von Isabel. Maria hat gesundheitliche Probleme und ist nicht gut zu Fuss, aber träge ist sie deshalb nicht. Jede Woche ruft sie Isabel an. Immer am Dienstagabend nach ihrer Lieblingssendung um Punkt 21.05 Uhr. Auch seitdem Isabel sich abends gerne mit Freundinnen verabredet, lässt sie sich diese Gotti-Zeit nicht nehmen.

 


Herausgebende Kirchen

Reformierte Kirche Kanton Zürich
Hirschengraben 50
8001 Zürich
www.zhref.ch

Katholische Kirche im Kanton Zürich
Hirschengraben 66
8001 Zürich
www.zhkath.ch

Reformierte Kirchen Bern-Jura-Solothurn
Altenbergstrasse 66
3000 Bern 22
www.refbejuso.ch

Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Bern
Zähringerstrasse 25
3012 Bern
www.kathbern.ch

Kooperationspartner

Römisch-Katholische Kirche im Aargau
Feerstrasse 8
5001 Aarau
www.kathaargau.ch

Evangelisch-reformierte Landeskirche Graubünden
Loëstrasse 60
7000 Chur
www.gr-ref.ch

Evangelisch-reformierte Kantonalkirche Schaffhausen
Pfrundhausgasse 3
8200 Schaffhausen
www.ref-sh.ch

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St.Gallen
Oberer Graben 31
9000 St.Gallen
www.ref-sg.ch

Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern
Abendweg 1, Postfach
6000 Luzern 6
www.lukath.ch

Verband Kind und Kirche
Chileweg 1
8415 Berg am Irchel
www.kindundkirche.ch

Bistum Basel
Baselstrasse 58, Postfach
4502 Solothurn
www.bistum-basel.ch