Die Digitalisierung und unsere Beziehungen

Bei aller Begeisterung für die Möglichkeiten der Digitalisierung: Wir brauchen unsere analogen Kontakte.

Einsamkeit ist ein relativ modernes Phänomen. Die Individualisierung, das Verschwinden der Grossfamilien, der Anstieg der Single-Haushalte, die Urbanisierung und der demografische Wandel – all das sind Faktoren, die die Vereinzelung und auch die Vereinsamung in der Gesellschaft fördern. Auch der technische Fortschritt leistet seinen Beitrag. Schon nach der Erfindung von Radio und Fernsehen sprach man von «kollektiver Einsamkeit». Die Digitalisierung und die sozialen Medien können Segen und Fluch sein. Sie schaffen gute Gelegenheiten, mit anderen in Kontakt zu kommen und bleiben, sie können aber auch die soziale Isolation verstärken. Vor allem dann, wenn analoge soziale Kontakte in einer Blackbox verschwinden oder nur noch vor dem Bildschirm gepflegt werden. Sozialkompetenz, Einfühlungsvermögen, Smalltalkfähigkeit und Eloquenz bleiben dabei auf der Strecke. 

Einen ganz neuen Blickwinkel auf die Digitalisierung zeigt uns die Corona-Krise. In Folge des Lock-Downs wurde auch der letzte Computer-Muffel in kurzer Zeit digitalisiert. Das Online-Datenvolumen stieg massiv an, E-Learning-Plattformen wurden geschaffen, Web-Werbung geschaltet, Digitalzahlungen ermöglicht. Begriffe wie Skype, Zoom, Google-Meet, Teams, FaceTime & Co sind in den alltäglichen Sprachgebrauch eingegangen. Tatsächlich haben die sozialen Medien genau das geschafft, wozu sie erfunden wurden: Sie bringen Menschen zusammen. Sie haben Grosseltern mit ihren Enkelkindern verbunden, Spitalbesuche ermöglicht und Grenzzäune überschritten. Wo die Welt plötzlich stillsteht, marschiert der digitale Fortschritt weiter. Gleichzeitig sind aber auch die Grenzen der Digitalisierung sichtbar geworden. Die Kinder vermissen ihre Freunde und Grosseltern, ihre Lehrerinnen und Lehrer. Wie viel Fortschritt im Bereich der Digitalisierung ist tatsächlich fortschrittlich? Wie viel Bildschirm tut uns (und unseren Kindern) gut? Wie viel menschliche Kontakte brauchen wir, um uns glücklich zu fühlen. Wie viel analoge soziale Zeit dürfen wir einsparen? Welchen Mehrwert bringt mir und der Familie die unmittelbare Verfügbarkeit? Die Corona-Krise schult die Menschen nicht nur in Medienkompetenz, sie gezeigt auch, wie der Mensch im Grunde ist: ein soziales und analoges Wesen. Wir freuen uns darauf, wenn menschliche Kontakte nach der Corona-Krise wieder unbeschwert möglich sind.


Herausgebende Kirchen

Reformierte Kirche Kanton Zürich
Hirschengraben 50
8001 Zürich
www.zhref.ch

Katholische Kirche im Kanton Zürich
Hirschengraben 66
8001 Zürich
www.zhkath.ch

Reformierte Kirchen Bern-Jura-Solothurn
Altenbergstrasse 66
3000 Bern 22
www.refbejuso.ch

Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Bern
Zähringerstrasse 25
3012 Bern
www.kathbern.ch

Kooperationspartner

Römisch-Katholische Kirche im Aargau
Feerstrasse 8
5001 Aarau
www.kathaargau.ch

Evangelisch-reformierte Landeskirche Graubünden
Loëstrasse 60
7000 Chur
www.gr-ref.ch

Evangelisch-reformierte Kantonalkirche Schaffhausen
Pfrundhausgasse 3
8200 Schaffhausen
www.ref-sh.ch

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St.Gallen
Oberer Graben 31
9000 St.Gallen
www.ref-sg.ch

Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern
Abendweg 1, Postfach
6000 Luzern 6
www.lukath.ch

Verband Kind und Kirche
Chileweg 1
8415 Berg am Irchel
www.kindundkirche.ch