Gelassenheit oder Realitätsverlust?

In der Bergpredigt spricht Jesus über den Umgang mit Besitz und der falschen und der echten Sorge provoziert. Ein paar Gedanken, was das für den Familienalltag heissen kann...

In der Bergpredigt spricht Jesus über den Umgang mit Besitz und von der Sorge um das Leben.

Keine einfache Weltsicht

Das kann es ja wohl nicht sein! Wenn ich den Text wörtlich nehme, müsste ich nicht gleich morgen Versicherung, Wohnung und Arbeit kündigen? Und meine Familie? – Doch Halt! Das ginge an der Botschaft des Texts vorbei. Der Text will mein Vertrauen auf Gott stärken. Und dieses Vertrauen wurzelt nicht in einer naiven, unrealistischen und romantischen Weltsicht. Es besteht kein Zweifel, dass auch zur Zeit Jesu die Realität eine andere war: Gewalt, Armut, Krankheiten und früher Tod, um nur einige Beispiele zu nennen, die Menschen immer bedroht haben und immer bedrohen.

Innere Freiheit

Dennoch vertraut Jesus auf Gott. Indem er sein Leben in Gottes Hand gehalten weiss, gewinnt er die Freiheit, für andere Menschen da zu sein, und die Fähigkeit, sie zu beglücken. Jesus muss ein glücklicher Mensch gewesen sein, weil er sich von äusseren Zwängen befreien konnte.

Gelassenheit gewinnen

Den Text immer wieder zu lesen und wirken zu lassen, hilft auch im Familienalltag, Gelassenheit und damit ein Stück innere Freiheit zu erlangen. Konkret hilft mir der Text, mich immer wieder zu fragen:

  • Muss ich das jetzt auch machen, weil alle anderen das machen?

  • Muss ich das wirklich besitzen/kaufen?

  • Wo kann ich konkret andere Menschen unterstützen? Wo kann ich mich für andere engagieren, um deren Leben ein wenig glücklicher zu machen, anstatt meinen Wohlstand zu vermehren?

Im Blick auf die eigenen Kinder heisst das nicht, dass ich nicht alles für ihr Wohl tun würde. Aber auch im Blick auf die Kinder darf ich mich fragen, ob immer alles sein muss, was wünschenswert ist. Das ist im Alltag nicht immer leicht, und auch da erlebe ich «schwache» Momente. Aber wenn ich meinen Kindern einen tragfähigen Grund geben will, ist es gut, wenn ich mein Verlangen nach Besitz und nach Sicherheit immer wieder hinterfragen.

Konsequenzen aushalten

Im Erziehungsalltag hilft mir diese Gelassenheit, von der der Bibeltext spricht. Er hilft mir, nicht der Versuchung zu erliegen, meinen Kindern alle Hindernisse aus dem Weg zu räumen und auch die Konsequenzen zu ertragen, die ihr Verhalten nach sich ziehen.

 


Herausgebende Kirchen

Reformierte Kirche Kanton Zürich
Hirschengraben 50
8001 Zürich
www.zhref.ch

Katholische Kirche im Kanton Zürich
Hirschengraben 66
8001 Zürich
www.zhkath.ch

Reformierte Kirchen Bern-Jura-Solothurn
Altenbergstrasse 66
3000 Bern 22
www.refbejuso.ch

Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Bern
Zähringerstrasse 25
3012 Bern
www.kathbern.ch

Kooperationspartner

Römisch-Katholische Kirche im Aargau
Feerstrasse 8
5001 Aarau
www.kathaargau.ch

Evangelisch-reformierte Landeskirche Graubünden
Loëstrasse 60
7000 Chur
www.gr-ref.ch

Evangelisch-reformierte Kantonalkirche Schaffhausen
Pfrundhausgasse 3
8200 Schaffhausen
www.ref-sh.ch

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St.Gallen
Oberer Graben 31
9000 St.Gallen
www.ref-sg.ch

Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern
Abendweg 1, Postfach
6000 Luzern 6
www.lukath.ch

Bistum Basel
Baselstrasse 58, Postfach
4502 Solothurn
www.bistum-basel.ch

Bistum St. Gallen
Klosterhof 6b
9001 St. Gallen
www.bistum-stgallen.ch

Verband Kind und Kirche
Chileweg 1
8415 Berg am Irchel
www.kindundkirche.ch