6 Tipps, wie du deinem Kind bei einem Wutanfall helfen kannst

Kleine Kinder können ihre Wut und ihren Zorn ganz schön intensiv ausdrücken. In der sogenannten Trotzphase lernt das Kind, sich selbst zu behaupten. Diese Zeit ist für Eltern anstrengend. Die gute Nachricht: Dein Kind macht gerade einen riesigen Entwicklungsschritt.

Wut als Zeichen der Selbstbehauptung

Oft erleben Eltern die Trotzphase, in der das Kind lernt, sich und seine Bedürfnisse gegen andere durchzusetzen, als sehr anstrengend. Aber für das Kind ist es ein wichtiger Entwicklungsschritt. Es beginnt nämlich, sich als eigenständige Person wahrzunehmen, mit eigenen Wünschen und Bedürfnissen. Und es ist bereit und fähig, sich für sich selbst einzusetzen. Eine unerlässliche Kompetenz, um als Mensch sozial mit anderen Menschen interagieren zu können.

Wutanfall: starke und zwiespältige Gefühle

Wenn dein Kind wieder mal so richtig wütend ist, laut brüllt, um sich schlägt oder sich auf dem Boden wälzt, dann sendet es an seine Umwelt eine wichtige Nachricht. Mit dem starken Emotionsausbruch drückt es seine Hilflosigkeit aus, mit der aktuellen Situation umgehen zu können. Im Alter von zwei oder drei Jahren ist dein Kind noch nicht in der Lage, seine Wut, seinen Ärger und seine Aggression zu steuern und in sozial verträgliche Bahnen zu kanalisieren. Auch kann es seine Frustration, die es gerade erlebt, noch nicht aufschieben oder auf eine andere Weise abbauen. Das Kind erschrickt selbst über sich, wie heftig die Gefühle sind. Alles gute Zureden von deiner Seite hilft in diesem Moment meist gar nichts – seine starken Emotionen nehmen es gefangen. Verschiedene Ängste habe es im Griff: dein Kind steht zwischen Wollen und Können, es möchte die Welt eingeständig entdecken, sich aber zugleich sicher und geborgen fühlen. Diese zwiespältigen Gefühle stellen für dein Kind ein echtes Problem dar.

6 Tipps, wie du deinem Kind bei einem Wutanfall helfen kannst

  1. Bewahre die Ruhe.
  2. Bleib bei deinem Kind, bis es sich beruhigt hat. So bestätigst du ihm, dass eure Bindung hält.
  3. Vermittle deinem Kind Sicherheit, sage ihm, dass es in seiner Wut okay ist.
  4. Nimm dein Kind, sobald es das zulässt, in den Arm und gib ihm körperliche Nähe.
  5. Bleib trotzdem allem in der Sache klar, damit dein Kind lernt, dass es mit Geschrei nichts bei dir erreichen kann.
  6. Beschreibe die Situation mit deinen Worten, ohne eine Bewertung zu geben. Benenne dabei auch deine Gefühle.


Herausgebende Kirchen

Reformierte Kirche Kanton Zürich
Hirschengraben 50
8001 Zürich
www.zhref.ch

Katholische Kirche im Kanton Zürich
Hirschengraben 66
8001 Zürich
www.zhkath.ch

Reformierte Kirchen Bern-Jura-Solothurn
Altenbergstrasse 66
3000 Bern 22
www.refbejuso.ch

Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Bern
Zähringerstrasse 25
3012 Bern
www.kathbern.ch

Kooperationspartner

Römisch-Katholische Kirche im Aargau
Feerstrasse 8
5001 Aarau
www.kathaargau.ch

Evangelisch-reformierte Landeskirche Graubünden
Loëstrasse 60
7000 Chur
www.gr-ref.ch

Evangelisch-reformierte Kantonalkirche Schaffhausen
Pfrundhausgasse 3
8200 Schaffhausen
www.ref-sh.ch

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St.Gallen
Oberer Graben 31
9000 St.Gallen
www.ref-sg.ch

Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern
Abendweg 1, Postfach
6000 Luzern 6
www.lukath.ch

Bistum Basel
Baselstrasse 58, Postfach
4502 Solothurn
www.bistum-basel.ch

Bistum St. Gallen
Klosterhof 6b
9001 St. Gallen
www.bistum-stgallen.ch

Verband Kind und Kirche
Chileweg 1
8415 Berg am Irchel
www.kindundkirche.ch